Istrien

Istrien besticht durch wunderschöne Landschaft, viele Strände und klares Wasser als perfekte Urlaubsdestination

Kultur & Geschichte in Istria

2. Jahrtausend v. Chr. Am Anfang der Bronzezeit verlassen die Einwohner des heutigen Istriens ihre Schutzhöhlen und errichten die ersten befestigten Siedlungen auf Hügeln, von denen sie sich erfolgreich verteidigen konnten.
11. Jahrhundert v. Chr. Istrien wird von den Histriern, einem antiken Volksstamm besiedelt, nach dem es auch benannt wird. Die Histrier sind bekannt als Jäger, Fischer, Viehzüchter, Landwirte und Händler.
178 und 177 v. Chr. Die Histrier werden von den Römern unterworfen, die die Herrschaft über das Gebiet der heutigen istrischen Halbinsel übernehmen.
489 Nach dem Zerfall des Römischen Reiches gerät Istrien unter die Herrschaft der Ostrogoten.
539 Istrien wird vom Byzantynischen Reich erobert, das die Euphrasius-Basilika mit ihren weltberühmten Mosaiken errichten lässt.
Beginn des 7. Jh. Awarisch-slawische Angriffe und Besiedlung von Slawen. Die Städte im Hinterland werden zerstört und verlassen, während sich die Küste den Angriffen widersetzen kann.
778 Istrien wird Teil des Fränkischen Reichs unter Führung von Karl dem Großen. Karl der Große erkennt die die Gewalt des Patriarchen von Aquileia an.
10. und 11. Jh. Istrien wird im X. und XI. Jh. von deutschen Feudalfamilien beherrscht. Istrien ist eine gesonderte Markgrafschaft, mit der die deutschen Kaiser verschiedene Adelsfamilien belehnen.
1145 Pula, Kopar und Izola werden von Venedig besiegt und müssen sich dem venezianischen Dogen zur Treue verpflichten.
13. Jh. Die Gewalt des Patriarchen ist geschwächt und die istrischen Städte übergeben sich eine nach der anderen an Venedig: Poreč 1267, Umag 1269, Novigrad 1270, Sveti Lovreč 1271, Motovun 1278, Kopar 1279, Piran und Rovinj 1283. Venedig übernimmt allmählich die Herrschaft über den ganzen westlichen Küstenstreifen von Istrien und dem Gebiet bis Plomin an der östlichen Küste der Halbinsel.
1325 Verfassung der ersten kroatischen Urkunde in glagolitischer Schrift, des Istrischen Gesetzbuchs, eines Protokolls über die Abgrenzung von Gemeinden in Zentral- und Südostistrien.
1797 Mit dem Untergang der Venezianischen Republik fällt Istrien unter die Herrschaft von Napoleon. Aber Napoleon übergibt Venedig zusammen mit dem venezianischen Teil Istriens und Dalmatiens an Österreich im Tausch für die Lombardei und die Niederlande.
1805 Napoleon erobert erneut das ehemalige venezianische Istrien.
1809 Das gesamte istrische Gebiet wird an Napoleons illyrische Provinzen angeschlossen.
1814 Istrien wird als gesonderte Territorialeinheit mit der Hauptstadt Triest Teil der Österreich-Ungarischen Monarchie; 1825 wird Pazin zur Hauptstadt ernannt.
1866 Pula wird zum wichtigsten Hafen der österreichischen kaiserlichen Marine.
Zweite Hälfte des 19. Jh. Kampf der kroatischen und slowenischen Bevölkerung um die nationale und politische Gleichberechtigung in Bezug auf die italienische Bevölkerung. Anführer des Kampfes um die kroatischen Rechte in Istrien ist der Bischof Juraj Dobrila. Sein Konzept ist, das Volk im Bereich der nationalen Selbstverteidigung zu stärken, die Volkssprache zu pflegen sowie die Tradition zu wahren, den wirtschaftlichen und politischen Fortschritt voranzutreiben, neue zivilisatorische und kulturelle Errungenschaften anzunehmen sowie einen Weg zu finden, um das Volk vom Elend zu befreien. In einem seiner ersten Anträge im Istrischen Parlament in Poreč fordert er die Einführung der kroatischen Sprache als zweiter Amtssprache neben der italienischen Sprache.
1. Weltkrieg Es kommt zur Unterbrechung der nationalen Auseinandersetzungen, und Italien zeigt ein klares Interesse für die östliche Adriaküste. 1915 wird der geheime Londoner Vertrag geschlossen, mit dem Südtirol, ein Teil Dalmatiens, Istrien mit Triest und Gorizia Italien versprochen werden.
1920 Das Königreich Jugoslawien überlässt Istrien an Italien.
Zeitraum zwischen zwei Weltkriegen Die italienische Herrschaft in Istrien beendet jede Form des kroatischen und slowenischen öffentlichen Lebens: Schulen und Kultureinrichtungen werden geschlossen, es kommt zur Italianisierung kroatischer Namen. Ferner kommt es zum massenhaften Exodus der kroatischen Bevölkerung ins Königreich Jugoslawien.
2. Weltkrieg Nach der Kapitulation Italiens 1943 kommt es zum allgemeinen Volksaufstand in Istrien. Die faschistische Herrschaft wird vertrieben, und der Volksbefreiungsausschuss von Istrien verkündet die Befreiung Istriens und den Anschluss an Kroatien im neuen Jugoslawien. Im Rahmen der letzten Einsätze zur Befreiung des gesamten südslawischen Raums wird Istrien am 9. Mai 1945 befreit. Nach der Befreiung kommt es zum Exodus eines Teils der autochthonen italienischen Bevölkerung.
Zeitraum nach dem 2. Weltkrieg Die istrische Halbinsel wird durch das Belgrader Abkommen 1945 in zwei Zonen geteilt – Zone A und Zone B. Die Zone A wird unter die angloamerikanische und die Zone B unter jugoslawische militärische Verwaltung gestellt. Mit dem Friedensvertrag von Paris aus 1947 kommt Pula als Teil der Zone A zu Jugoslawien, während das Gebiet nördlich vom Fluss Mirna zum so genannten «Freien Territorium Triest» ernannt wird. Die endgültige Staatsgrenze zwischen den zwei Staaten wird durch den Vertrag von Osim am 10. November 1975 festgelegt.
1990 Infolge des Zerfalls von Jugoslawien, als Kroatien und Slowenien international als selbständige und unabhängige Staaten anerkannt werden, werden die Grenzen der Teilrepubliken zu Staatsgrenzen. Istrien ist Teil der Republik Kroatien und bildet eine der 20 kroatischen Gespanschaften.

REGISTRIEREN SIE SICH FÜR SPEZIELLE ANGEBOTE

top